Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner – Erfinder, Autor und Zeichner von „Der kleine Drache Kokosnuss“

Wahrscheinlich hat ihn jeder schon einmal gesehen, den kleinen Feuerdrachen mit der riesigen runden Schnauze, der Schirmmütze und dem fantastischen Namen! Fast 30 Bände sind bereits über den kleinen Drachen Kokosnuss erschienen und mehr als fünf Millionen Bücher wurden bisher verkauft. Daneben gibt es mittlerweile Kokosnuss-Sachbücher, zwei Kinofilme und sogar Theaterstücke über den kleinen Drachen.

Wir hatten Gelegenheit, Ingo Siegner zu Kokosnüssen, zur Namensgebung des kleinen Drachen und zum Lieblingsessen des kleinen Helden zu interviewen.

***

Kokoshelden: Traditionell unsere erste Frage in Interviews: Auf einer Skala von 1-5 (wobei 5 das Maximum ist): Wie sehr mögen Sie Kokosnüsse?

Ingo Siegner: Eine 3. Ich esse ganz gerne einmal Kokosnuss-Mark; als Kind fand ich „Bounty“ toll; aber Kokosnüsse stehen nicht auf meinem normalen Speiseplan; die aus dem Kokosmark hergestellte sahnige Kokosmilch nutze ich aber schon öfter zum Kochen, vor allem mit Gemüse und Reis; schmeckt toll.

Was uns natürlich interessiert: Wie kam es, dass Sie dem Hauptdarsteller Ihrer Bücher den Namen „Kokosnuss“ gegeben haben?
Wir haben ein wenig recherchiert und haben dabei in einem Artikel der HAZ aus dem Jahr 2014 erfahren, dass der Drache zu Beginn „Klaus Dieter“ hieß und nicht „Kokosnuss“? Stimmt das und wenn ja, was hat es mit dieser Geschichte auf sich? 

Der Kleine Drache Kokosnuss

Ingo Siegner: Ich hatte damals mehrere Namen ausprobiert. Die Geschichte mit „Klaus-Dieter“ erzähle ich gerne auf Lesungen und zeichne dazu. Das hat sich etwas verselbständigt, es ist eine eigene kleine Geschichte geworden, die ich nur bei Lesungen erzähle. Ob ich aber den Namen „Klaus-Dieter“ bei der allerersten Kokosnuss-Geschichte wirklich ins Auge gefasst hatte, weiß ich nicht mehr genau. Möglich ist auch, dass ich am Ende „Kokosnuss“ gewählt hatte, weil ein Freund von mir Magnus heißt, dieser damals ein junger Vater war und ich deshalb überlegte, den Vater des kleinen Drachen eben „Magnus“ zu nennen, auch weil „Magnus“ im Lateinischen „groß“ oder „Großer“ bedeutet (ich bin kein Lateiner und weiß es nicht genau). Dazu passte „Kokosnuss“ als Name für das Drachenkind.
Oder ich fand den Namen einfach passend zu dem Charakter: mutig, neugierig, und als Name ungewöhnlich. Tatsächlich wirkt auf mich das Wort „Kokosnuss“ aktiv, unternehmungslustig, neugierig, mutig; vermutlich durch die Konsonanten „K“, dem scharfen „S“ und dem Vokal „O“.

Wie ist denn die Geschichte der Namensgebung des kleinen Drachen in den Büchern? Wie kommt der kleine Drache dort zu seinem besonderen Namen? 

Ingo Siegner: Im ersten Band lasse ich den kleinen Drachen sagen: „Mein Vater sagt immer, ich war bei meiner Geburt gerade so groß wie eine Kokosnuss. Deshalb wurde ich so genannt.”

Gibt es in den Büchern eine Stelle, bei der der kleine Drache Kokosnuss sich zu seinen Namen äußert? Oder anders gefragt: Wie steht der kleine Drache oder auch sein Umfeld zu dem Namen?

Ingo Siegner: Obiges Zitat ist meiner Erinnerung nach die einzige Äußerung zu seinem Namen. Der Name ist eben der Name, das wird nicht weiter hinterfragt. Manchmal spiele ich mit ähnlich klingenden Wörtern, z. B. wenn sich das Gespenst Gerd („Kokosnuss im Spukschloss“ und „Schulausflug ins Abenteuer“) an Kokosnuss’ richtigen Namen nicht erinnert und ihn „Muskatnus“ oder „Kokolores“ oder „Schokomus“ nennt.

Die Bücher vom kleinen Drachen Kokosnuss wurden in viele Sprachen übersetzt. Heißt der Drache in allen Ländern “Kokosnuss”?

Ingo Siegner: Er heißt fast überall „Kokosnuss“ oder „Coco“; im Chinesischen ist das Wort, soweit ich weiß, lautmalerisch übersetzt, in Italien wurde ins Italienische übertragen („Nocedicocco“), nur im Französischen wurde ein ganz neuer Begriff erfunden, weil „Noix de Coco“ in einigen Regionen eine abwertende Bedeutung hat (im Sinne von „Blödsinn“) – dort hieß er „Pomino Pimento“ (etwa: feuriger Apfel; die Bücher sind in Frankreich nicht mehr lieferbar).

Wir haben uns in Vorbereitung des Interviews einige Übersetzungen angeschaut. Der polnische Name „Koko Smoko“ gefällt uns sehr gut! Aufgefallen ist uns außerdem, dass im Türkischen der Name „Kokosnuss“ nicht übersetzt wurde (Kokosnuss heißt dort „Hindistan Cevizi“, was soviel wie „Indische Nuss“ bedeutet), sondern der deutsche Begriff genutzt wird. Was ist hier der Hintergrund? 

Ingo Siegner: Ich nehme an, dass „Hindistan Cevizi“ sich im Türkischen für eine Kinderbuchfigur nicht gut eignet. Sowohl der Klang als auch die Bedeutung des Wortes müssen ja zur Figur passen. Da ich kein Türkisch spreche, kann ich hier nur vermuten.

Gibt es weitere interessante Besonderheiten bei der Namensgebung des kleinen Drachen in anderen Sprachen? Und sind Sie als Autor involviert bei den Entscheidungen der Übersetzung?

Ingo Siegner: Zum Teil bin ich involviert, aber oft entscheiden die Verlage ohne Rücksprache. Ich finde das grundsätzlich in Ordnung. Zu „Kokosnuss“ fällt mir keine weitere Besonderheit ein, aber zum Stachelschwein „Matilda“. Diese wurde in Italien zu dem „Porco spino Leopoldo“, also einem männlichen Stachelschwein. Über diese Entscheidung habe ich mich schon gewundert, denn eine weibliche Figur ist ja auch „weiblich“ angelegt – zumindest in einigen Situation könnte eine Übersetzung schwierig werden (habe aber gerade kein Beispiel zur Hand), bei der Verfilmung ist es dann ein Problem, denn hier wurden der Figur Matilda lange Wimpern gegeben, und sie wird auch in der italienischen Kinofassung sicher „Matilda“ heißen – da wird einfach vernachlässigt, dass die verschiedenen Welten (Film und Bücher) doch eigentlich vereinbar sein sollten. Nun ja, die Welt geht davon nicht unter. Es wird einige Kinder irritieren. In meinen eigenen Büchern achte ich hingegen sehr auf Logik, Stimmigkeit und Kontinuität.

2002 erschien das erste Buch des kleinen Drachen Kokosnuss, d.h. nächstes Jahr feiert der kleine Drache seinen 20. Geburtstag. Gibt es schon Planungen für das Jubiläum? Auf was können sich die kleinen Leser*innen und die Kokosnuss-Fans freuen?

Ingo Siegner: Für den Geburtstag gibt es meines Wissens noch keine Planungen (irgend etwas geschieht bestimmt). Fest geplant ist aber ein neues Kokosnuss-Abenteuer, es soll im Mai 2022 erscheinen. Bis dahin kommt Band 30 heraus (17.5.21 „Kokosnuss und die Drachenprüfung“, gerade fertig und sehr lustig geworden, finde ich). Worum es im 31. Band gehen wird, weiß ich noch nicht. Aber da mir die Ideen nicht auszugehen scheinen und ich genauso fidel an die Geschichten gehe wie vor 20 Jahren, wird mir sicher etwas einfallen.

Unsere Nichten und Neffen (7 und 10 Jahre) haben, als sie von dem geplanten Interview der Kokoshelden mit dem „kleinen Drachen“ erfahren haben, gefragt, ob sie auch drei Fragen stellen dürfen. Hier sind sie: 

  1. Gibt es auf der Dracheninsel, auf der der kleine Drache lebt, überhaupt Kokospalmen und Kokosnüsse?
    Ingo Siegner: Na klar, jede Menge!
  2. Ist das Lieblingsessen des kleinen Drachen wirklich Kokos? In welcher Form mag er Kokosnuss am liebsten?
    Ingo Siegner: Kokos-Kekse, Reis mit Gemüse in Kokossahne-Soße, geraspeltes Kokos-Mark in Schokomantel, Kokos-Joghurt (auf Ziegen- oder Hafermilch-Basis).
  3. Mögen die Freunde des Drachen auch Kokosnüsse?
    Ingo Siegner: Ja, besonders Oskar!

Wir beenden die Interviews traditionell immer mit der Abschlussfrage: „Was ist ihr Lieblings-Kokosprodukt und Empfehlung für die Kokoshelden?“

Ingo Siegner: Tja, hm, ich esse nur noch selten Süßigkeiten (damit ich nicht dick werde), aber so ein Bounty ist schon lecker. Und, auch wenn er bei eurem Test nicht so gut bewertet wird, ich nehme auf Wanderungen gerne den Clif Bar mit (in verschiedenen Geschmacksrichtungen, auch Coconut).

Die Kokoshelden bedanken sich sehr bei Ingo Siegner für das Interview.

Ingo Siegner

Weiterführende Links & Informationen:

Und schließlich haben wir nach dem Interview noch weitere Übersetzungen für den kleinen Drachen Kokosnuss gefunden. Hier die (fast vollständige) Liste:

  1. Catalan: El petit drac Coco
  2. Englisch: Little Dragon Coconut
  3. Estland: Väike lohe Kookospähkel
  4. Französisch: Pomino Pimento
  5. Griechisch: O Mikrós Drákos Karydas
  6. Island: Litli drekinn Kókoshneta
  7. Italienisch: Noccedicocco – draghetto sputafuoco
  8. Japanisch: Kokonattsu ritoru doragon
  9. Kroatisch: Mali zmaj Kokos
  10. Niederländisch: Het kleine Draakje Kokosnoot
  11. Polnisch: Maly Koko Smoko
  12. Portugiesisch: O pequeno Coco dragão
  13. Schweizerdeutsch: De chli Drache Kokosnuss
  14. Slowenisch: Mali zmajček Kokos
  15. Spanisch: El pequeno dragon Coco
  16. Tschechisch: Malý dráček Kokosáček
  17. Türkisch: Kücük Ejderha Kokosnuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.